Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Berichte’

Southside-Festival 2013 – Take-Off-Gewerbepark Neuhausen Ob Eck

Southside-Festival, Bilder, Live, Videos, Berichte Bands, Neuhausen, Rückschau, Rammstein, Smashing Pumpkins, Portishead, Sigur ros, Green Stage, Nofx, The Hives, Kasabian, Editors (37)

Da sitze ich jetzt. Geduscht. Sauber. Die letzte Dose 5.0 an den Lippen, die Haut schält sich von der Nase. Post-Southside-Depression. Irgendwo im Schädel sind die Konzert-Erinnerungen, Eindrücke vom Boden der Raviolidose!

Eins vorweg: Das Southside-Lineup 2013 wäre um ein Haar das subjektiv beste der Geschichte geworden. Dann hagelte es hochkarätige Absagen (Modest Mouse und Belle&Sebastian) und auch der Timetable fraß einige spannende Acts (allen voran Frightened Rabbit, Tyler The Creator und Modeselektor) erbarmungslos auf. Trotzdem blieb ein bunter, wilder, schmackhafter Eintopf übrig. Greift zu:

Masters Of Reality markieren einen idealen Festivalauftakt: Eine halbe Stunde Stonerrock-Geschrammel der alten Schule. Schmutzige Riffs, versoffene Stimme. Auf der Wiese siffen, Kippe, Bier, Sonne. Herzlich Willkommen Southside-Festival.

Alt-J sind wohl die ultimative, die finale Hipsterband. Locker-, nein federleichter Indie, total überspulte Klimpersounds und elektrisches Rumgeduddel. Und doch ist das klasse. Spannend. Eletrifizierend. Tatsächlich schaffen Alt-J ihren Album-Sound ganz glockenklar zu reproduzieren und schustern ein technisch gigantisches Live-Gebilde. Viele Hippie-Mädchen singen mit geschlossenen Augen. Passt!

Southside-Festival, Bilder, Live, Videos, Berichte Bands, Neuhausen, Rückschau, Rammstein, Smashing Pumpkins, Portishead, Sigur ros, Green Stage, Nofx, The Hives, Kasabian, Editors (7)Archive Liveperformances besitzen eine ganz eigene Energie: Die einzelnen Bandbestandteile scheinen regelrecht gegeneinander anzuspielen. Ein Elektrobeat brettert ungebremst gegen eine Gitarrenwand, die hohe Stimme von Sängerin Marie Q zerschellt an dem markanten Organ ihres Gegenübers Dave Penney und die bekannten Songstrukturen implodieren in wilder Improvisation. Selbstredend entladen sich die angesprochenen Spannungen immer wieder in einem harmonischen Miteinander. Zwar gelingt es der Band am Southside nicht ganz, die epische Bandbreite ihrer grandiosen Live-DVD „Live in Athens“ zu reproduzieren (was definitiv auch an der zu knapp bemessenen Spielzeit liegt), trotzdem hinterlässt die Konsequenz, mit der Archive die bekannten Strukturen in furiosen Experimenten ad absurdum führen, offene Münder.

Southside-Festival, Bilder, Live, Videos, Berichte Bands, Neuhausen, Rückschau, Rammstein, Smashing Pumpkins, Portishead, Sigur ros, Green Stage, Nofx, The Hives, Kasabian, Editors (29)Zeitreise in die Vergangeneheit: Halbschuh-Dorfpunk in der schwäbischen Provinz. Immer auf den illegal zusammengestellten Mixtapes: NOFX und The Hives. Das ist der Soundtrack meiner Jugend. Und zack: Jetzt gibts endlich das Live-Erlebniss. Zwar abseits der Pogokreise, aber trotzdem angenehm berührt. Hits wie „Stickin In My Eye“ oder „Hate So To Told You So“ sind einfach Alltime-Klassiker. Kulturelles Gedächtnis der Festival-Welt.

 

Billy Corgan war schon immer ein eigenartiger Charakterkopf (und damit meine ich nicht nur den markanten Kahlschädel). Der Frontmann der Smashing Pumpkins war Zeit seines Lebens als Rock´N´Roll-Star arrogant, verschlossen, seltsam. Die einen liebten diese Attitüde, verehrten Corgan wie einen Halbgott, die anderen blickten genervt zur Seite und verschlossen sich auch Corgans Musik. In den letzten Jahren ist der Ruhm der Pumpkins zunehmend verblast (2007 hatte man noch Rock am Ring geheadlined) – und doch ist Corgan der einzige Künstler des gesamten Festivals, der sich nur aus der Ferne fotografieren lässt (obs am eindeutig zu engen T-Shirt lag?). Doch genug Gehate, denn eines ist klar: Corgan ist ein fantastischer Songwriter, ein starker Gitarrist und außergewöhnlicher Sänger. Und das ist schlussendlich was zählt: Das Konzert ist dementsprechend erste Sahne. Zunächst spielt Corgan das verjammte, esoterische neue Material, dann hangelt er sich durch den Lianenwald seiner alten Hits („Disarm“, „Tonight“, „Bullets with Butterfly Wings“ in einer Reihe – woaaah!) und treibt dem Publikum ein breites Joker-Lächeln in Gesicht.

Ben Howard. Zelthead. Tausende verliebte Fan-Mädchen. Über sensibles Gitarren-Geklimper. Dahin gesurfte Singer-Songwriter-Mucke. Mitgesinge. Genuschel dazwischen. Ohrenbetäubende „Woooooooooooh“´s. So schön! Am Zeltplatz Slayer gegen die Überdosis!

Southside-Festival, Bilder, Live, Videos, Berichte Bands, Neuhausen, Rückschau, Rammstein, Smashing Pumpkins, Portishead, Sigur ros, Green Stage, Nofx, The Hives, Kasabian, Editors (17)Als Macklemore vergangenes Jahr auf dem Frauenfeld vor fast leeren Gelände und um gefühlt halb sieben Uhr morgens eine dermaßen inbrünstige Show spielte, dass einem die Ohren schlackerten, hatte alle Anwesenden das merkwürdige Gefühl, Zeuge eines denkwürdigen Moments geworden zu sein. Auch das Southside war überzeugt, buchte den Rapper und seinen kongenialen DJ Ryan Lewis kurzerhand für die erste Bandwelle und bewies damit absoluten Schäferhund Spürsinn. Denn ein Jahr später ist Macklemore ein allgegenwärtige Superstar. Erist überall. Der geplante Auftritt auf der Zeltbühne wäre wohl in einer Katastrophe geendet, aber auch die Verlegung auf die Bluestage ist grenzwertig. Bereits gegen 13 Uhr beginnen die Massen im „Herr der Ringe“-Schlachtenstyle gen Festivalgelände zu marschieren. Und der Strom bricht über gefühlte Stunden nicht ab. Absoluter Nachmittagsrekord! Das Konzert selbst ist aber enttäuschend. Ungefähr ein Drittel der gerade einmal 35 Minuten Spielzeit wird leider von Macklemore verlabert (alles gut und recht, aber wenn du doch eh nur ne halbe Stunde auf der Uhr hast, Mensch, dann spiel Songs. Dann spiel verdammt nochmal „Otherside“), der Bass ist übersteuert, sowohl Beat als auch MC bewegen sich teilweiseneben der Spur. Wollen wir hoffen, dass die Southside-Macher Backstage mit einem Headliner-Vertrag wedelten.

Southside-Festival, Bilder, Live, Videos, Berichte Bands, Neuhausen, Rückschau, Rammstein, Smashing Pumpkins, Portishead, Sigur ros, Green Stage, Nofx, The Hives, Kasabian, Editors (32)The National spielten – und hier ist der Superlativ und alle Euphorie einfach mal dermaßen angebracht – das beste Konzert des Wochenendes, vielleicht der Festivalgeschichte. Was Sänger Matt Berninger da abzieht, lässt sich metaphorisch nur mit einem Hattrick im Championsleague-Finale oder einem Quadruple-Double in den NBA-Finals vergleichen. Nicht nur dass der Frontmann seinen schon auf Platte allmächtigen Bariton mit literweise Kraft, Emotion und Energie auffüllt, darüber hinaus ist Berninger einfach ein begnadeter Entertainer, der vielleicht beste Frontmann der Welt. Berninger besingt zwar tieftraurige, magisch-melodische Hymnen, killt während des Konzertes im Vorbeigehen aber eine Flasche Weißwein und ist spätestens zum Ende seiner Show besoffener als alle versammelten Punks, Metal-Heads und Rapper. Der Show selbst tut das keinen Abbruch, weil Berninger einfach immer weiter singt und immer noch besser wird. Weil er schreit und jault und schlägt und zu guter Letzt durchs gesamte Publikum marschiert. Da geht selbst dem Wettergott das Herz auf, weg mit dem Wolken-Pulli. The National wird in warmes Gold getaucht. Gänsehaut. „Conversation 16“ überbordet vor Schönheit, „Terrible Love“ ist schlichter Wahnsinn und über „Fake Empire“ wurde schon alles geschrieben. Größer geht’s nicht. Ach halt, einen kleinen Wermuttropfen gabs dann doch noch zu verschmerzen. „The Rains Of Castamere“ vom Game of Thrones-Soundtrack wurde trotz Aufforderung nicht gespielt. Dafür reissts Berningers Erklärung raus: „We can´t play it. It will start a war out there. I´m a fucking lannister!

 

Die Angst, dass Rammsteins brachialen, erbarmungslosen Metalsounds das fragile Portishead-Gebilde zerfetzen würde, ließ die Southside-Tontechniker die Boxen auf der blauen Bühne in Richtung Anschlag drehen. Das Resultat: Der Sound beim Auftritt von Portishead ist sensationell gut, das Konzert toppt die Show von vor zwei Jahren um Längen. RATRATRATRATRAT! Machine Gun! Sound-LKWS. Massenkarambolage. Dazwischen Beth Gibbons im Stile einer Prozellanvase, die ständig hin und her wippt. Die Gefahr der Zerschellens ist allgegenwärtig, gegen die Angst wird die TripHop-Ursuppe in dicken Kellen ausgeschenkt. Und am Ende waren alle Sorgen umsonst. Das Rammstein-Feuerwerk am Himmel ist die ideale Ergänzung zum furiosen Portishead-Finale.

Rammstein der unbestrittene Headliner und Mainstream-Aushängeschild lässt es nach allen Regeln der Kunst krachen: Die Bühne brennt, meterhohe Flammen schießen aus den unterschiedlichsten Gerätschaften und dazu sägt Sänger Till Lindemann seine markante Stimme in die jaulende Metalvorhölle. Rammstein ist gleichermaßen verzerrtes Konzert und größenwahnsinniges Theater. Lindemann gibt den muskelbepackten Mephisto, der martialisch seine Band durch den Fleischwolf dreht, mit dem Flammenwerfer röstet und unterwirft. Und schlussendlich ist Rammstein die Definition eines Blockbusters, der vor allem eines liefert: Erstklassige Unterhaltung mit überschaubaren Anspruch,Popcorn-Kino eben – zurücklehnen (sofern das in der Festivalmenge möglich ist) – genießen! Da klappen gefühlte 10000 Mundwinkel synchron nach unten.

 

Southside-Festival, Bilder, Live, Videos, Berichte Bands, Neuhausen, Rückschau, Rammstein, Smashing Pumpkins, Portishead, Sigur ros, Green Stage, Nofx, The Hives, Kasabian, Editors (39)Als wären Postrock und Isländisch nicht jeweils für sich schon kompliziert genug. Sigur Rós erweitern das Ganze um eine eigens entwickelten Fantasiesprache und einer abgefahrenen Gitarren-Technik: Sänger Jónsi Birgisson streicht mit einem Geigenbogen zärtlich über die vibrierenden E-Gitarrensaiten. Diese feine Nuancen machen Sigur Rós zum absoluten Must-See, zu einem Liveact von Orkanstärke. Zunächst bläst da nur ein warmes Streicherlüftchen, das Jónsi zerbrechliche Stimme ein Stück umweht. Dann werden die Einschläge massiver: Dunkler, dumpfer Trommeldonner und wummernde Herzschlagbeats pusten ins Publikum, ehe der isländische Postrock-Sturm um sich greift und alles mit sich reißt. Poetry in Music, Sound, Motion. Pure, vertonte Schönheit.

Little Talk“ von Of Monsters And Men ist ein ultimativer Radiohit. Ein Ohrwurm, den jeder mitsingen kann, den man eigentlich mögen muss. Entsprechend eng gestaltet sich auch die Situation vor der Green-Stage: Of Monsters And Men spielen vor einer Menschentraube, für die sich selbst ein Headliner nicht schämen müsste. Dazu schält sich die Sonne langsam aus einer dichten Wolkenschicht und sorgt für eine fast perfekte Festivalstimmung. Man sollte die Isis auf keinen Fall auf ihren Überhit reduzieren. Das Debtalbum „My Head Is An Animal“ schuf eine losgelöste Atmosphäre und auch live haben die jungen Isländer bereits eine hohe Qualität. Keyboardsounds, Trompetensolos, Streicherelemente, das Spiel mit zwei Stimmen – der Konzerttisch ist reichlich gedeckt und trägt Referenzen wie Arcade Fire oder The Decemberists offen zur Schau. Trotz allem wirkt das Konzert ein wenig zu abgeklärt, es fehlt ein Funken Enthusiasmus. Das kann an der Tagesform liegen, vielleicht hätten Of Monsters And Men ein homogenerer Aufstieg und ein, zwei Jahre mehr in den kleinen Clubs gut getan. 

Southside-Festival, Bilder, Live, Videos, Berichte Bands, Neuhausen, Rückschau, Rammstein, Smashing Pumpkins, Portishead, Sigur ros, Green Stage, Nofx, The Hives, Kasabian, Editors (42)Editors schalten beinahe mit jedem Song einen Gang nach oben und bezeugen im fälligen Beschleunigungsvorgang ihr Gespür für hymnische Songstrukuren und magische Sekunden. Besonders besonders sind die Editors immer dann, wenn sich Smith ans Piano setzt und inbrünstig losklimpert. Das musikalische Repertoire des Birmingham-Quintett reicht indes von formidablen, vielschichtigen Alternative-Bauten („Smokers Outside The Hospital Doors“), über eingängige, überbordende Post-Punk-Granaten („An End Has A Start“) bis zu elektronischen, wummernden New-Wave-Perlen („Papillon“), die live allesamt noch eine Spur mehr Würze besitzen. Hit an Hit.

Als die Arctic Monkeys 2006 erstmals auf dem Southside-Festival aufspielten, hätte nach dem Auftritt wohl kaum einer einen Pfifferling darauf gesetzt, dass diese Band irgendwann als Headliner nach Neuhausen zurück kommen würde. Die Monkeys waren zu diesem Zeitpunkt als erste Band weltweit durch einen Internet-Hype in Sekundenschnelle zu Superstars mutiert und zeigten bei ihren ersten Konzerten auf deutschen Boden nicht viel mehr als Arroganz und technisch unausgereifte Livepräsenz. In der Folge nahm die Band aber eine ganz und gar außergewöhnliche Wandlung: Aus dem eingängigen (und zweifelsohne noch heute bahnbrechenden) Garagenpunk des Erstlings hat sich mittlerweile ein dunkler, unberechenbarer Blues entwickelt. So entsteht zwischen den beiden Spielarten ein furioses, anspruchsvolles und vor allen Dingen kurzweiliges Konzert. Leadsänger Alex Turner (im gestreiften Jacket, mit Elvismatte) hat sich zu einem Frontmann von Weltformat entwickelt, der am Bühnenrand Gitarrensoli jaulen lässt und vor allen Dingen stimmlich eine ganze Farbpalette von Stimmungen abstreichen kann. Nicht auszudenken, wohin die Reise der Arctic Monkeys hinführt, wenn ihre Entwicklung ungebremst weiter schießt.

 

Die durchweg fantastischen Bilder hat mein werter Kollege Olli Hanser geschossen. Ich bedanke mich ganz herzlich für die Bereitstellung! Weitere seiner Bildergalerien (auch von Rammstein), sowie Texte meinerseits findet ihr unter http://www.suedkurier.de/southside./
Werbeanzeigen

Read Full Post »

Maifeld-Derby – Maimarkt Mannheim – 30.05.2013

Maifeld Derby 2013, Mannheim, Cocorosie, Live, Bilder, Videos, Berichte, Fotos, Festival, Regen, Schlamm, The Notwist, Herons!, Young Rival, Dry The River, Daughter, Kadavar (5)

Der Diskurs „Festival“ hat sich in den letzten Jahren erheblich erweitert, verändert, rekontextualisiert. Unter einem zunehmenden Hype entwickelten sich vor allen Dingen die Branchenführer wie Rock am Ring/ Rock im Park und auch Southside/ Hurricane mehr und mehr zu absoluten und stetig wachsenden Massenevents. Am Southside trifft man mittlerweile unzählige Abiabschlussfahrten: Hier steht die Party im Vordergrund, das Festival wird zum Mallorca-Ersatz – während Bands wie „New Order“ vor leeren Feldern spielen. Doch Stop! Das hier soll keinesfalls ein esoterisches, besserwisserisches „Früher-war-alles-besser-Plädoyer“ werden – das wäre fehl am Platz und lesen will das auch keiner (zumal das Southside mit dem Greencamping Alternativen bietet und nach wie vor tolle Lineups zusammenbucht). Die Zeiten ändern sich eben, so war es immer und so wird es immer sein. Nichtsdestotrotz ist man vor dem Hintergrund dieser Überlegungen und Tatsachen besonders froh, glücklich und dankbar, dass es im Kontrast zu den genannten Giganten auch noch Festivals wie das Maifeld-Derby gibt. Drei Tage, 50 Bands, vier Bühnen – die Zahlen sind schnell genannt und verdeutlichen vor allen Dingen eines: Die Musik steht hier absolut und eindeutig im Vordergrund.

Maifeld Derby 2013, Mannheim, Cocorosie, Live, Bilder, Videos, Berichte, Fotos, Festival, Regen, Schlamm, The Notwist, Herons!, Young Rival, Dry The River, Daughter, Kadavar (10)Im Speziellen die viergliedrige Bühnenkonstellation auf dem Mannheimer Maimarkt bietet für Besucher und Musiker einen absolute Luxussituation: Jeder einzelne Künstler – sei es Newcomer, Singer-Songwriter oder bombastisches Soundkollektiv –  erhält eine angemessene Spielzeit, eine passende Bühne und einen sauberen Sound. Da ist der Parcours d´Amours, die Singer-Songwriterbühne, die direkt im Pferde-und Reitstadion steht, während das Publikum von der Tribüne der Rennbahn wie im Kino auf die Künstler blickt. Da ist die Brückenaward-Bühne, die auf engstem Raum eine passende Atmosphäre für den Nachwuchs bietet. Da steht die kleine Openairbühne im Zentrum des Geländes, die aufgrund ihrer Lage in alle Richtungen schallt und einem – egal ob zum Essen oder Pinkeln – einen wunderbaren Soundtrack liefert. Und da ist die Hauptbühne, in Zeltform, die angesichts der niederschmetternden Sintflut einen idealen Rückzugsort markiert und darüber hinaus mit außergewöhnlicher Soundqualität punktet. Das Maifeld-Derby fand dieses Jahr erstmals über drei Tage statt und offenbarte ein aufregendes, abwechslungsreiches Indie-Lineup (inklusive einer ungewöhnlicher Reizpunkte), dass man in Deutschland bis dato nur vom mittlerweile legendären Haldern-Pop gewohnt war. Speziell der Festival-Freitag ließ den gängigen Musikliebhaber vor Vorfreude mit den Ohren schlackern, konnte man doch von 16 bis 3 Uhr doch eigentlich durchgehend erstklassige Musik verputzen. 3000 Menschen folgten dem Ruf der guten Musik. Gehen wir in die verschlammten Details.

Maifeld Derby 2013, Mannheim, Cocorosie, Live, Bilder, Videos, Berichte, Fotos, Festival, Regen, Schlamm, The Notwist, Herons!, Young Rival, Dry The River, Daughter, Kadavar (9)Herons! aus Irland sind eigentlich ein stetig wechselndes Kollektiv, am Maifeld spielt Mastermind Ben Kritikos aber alleine im Parcours d´Amours. Passend dazu covert er „Girls Just Wanna Have Fun“ im Folkgewand. Ein angenehmer Warmmacher zum Auftakt. Garda sind eine junge deutsche Band, die bei mir leichte „The National“-Assoziationen hervorruft. Meine Mithörer quittieren das mit Kopfschütteln. Young Rival sind eine ganz klassische Indieband aus Skandinavien, der es ein bisschen an Überraschungsmomenten fehlt. Ab und an klingen ein wenig „Vampire Weekend“-mäßige Dschungelsounds durch – ansonsten bleibt es bei „ganz nett“.

Maifeld Derby 2013, Mannheim, Cocorosie, Live, Bilder, Videos, Berichte, Fotos, Festival, Regen, Schlamm, The Notwist, Herons!, Young Rival, Dry The River, Daughter, Kadavar (1)Scout Niblett ist das erste richtige Highlight im Line-Up. Die Singer-Songwriterin erinnert ziemlich direkt an eine folkige Janis Joplin. Wie sie da steht, die zersausten Haare im Wind, ein schüchtern vor sich hin säuselnd. Die E-Gitarre bricht mit dem klassischen Singer-Songwriter-Bild. Nach dahin gehauchten Beginn, erweitert sich das Band-Lineup stetig um weitere Musiker und parallel dazu bauen sich auch Nibletts-Songstrukturen immer weiter und in alle Himmelsrichtungen aus. Leider schießt der Himmel da direkt zurück und der zarte Sonnenschein der ersten Songs mutiert alsbald zu einem handfesten Platzregen. Doch so einfach gibt sich Niblett ihrerseits nicht geschlagen und kontert kurzerhand mit ihrem ganz eigenen, bluesigen Unwetter. Ein spannendes Duell!

Daughter spielen leider eine sehr zurückgenommene und insgesamt enttäuschende Show. Gerade im Vergleich zu anderen Indie-Acts des Tages fehlt es der Live-Perfomance meiner Meinung nach ein wenig an Durchschlagskraft und Überraschungseffekten, um den umgreifenden Hype gerecht zu werden. Das Konzert erinnert sehr stark an The XX – nur das dort eine männliche Stimme eben immer wieder dazwischenfährt und einen Dialog initiiert. Das Gesamt-Publikum reagiert jedoch mit Euphorie, die ich nur in einem ganz bestimmten lyrischen Moment nachvollziehen kann: „We Are The Reckless, We Are The Wild Youth“.

Maifeld Derby 2013, Mannheim, Cocorosie, Live, Bilder, Videos, Berichte, Fotos, Festival, Regen, Schlamm, The Notwist, Herons!, Young Rival, Dry The River, Daughter, Kadavar (7)Was für ein erbarmungsloses Brett. Was für eine Band. Kadavar machen keine Kompromisse. Zu keiner Sekunde Es scheppert und brettert und jault und kreischt und schlägt und schreit und schwitzt und brennt und knallt. Grandiose Gitarrensoli, meterlange Haare, Schlagzeug-Schreddern. Bombe! Und jeder der meint, die Band als bloße Kopisten zu bezeichnen, die 40 Jahre zu spät in die Seite greifen, soll sich doch bitte in ein stilles Kämmerlein zurückziehen und auf seinem Flachbildschirm die „Best-Of-Neue-Deutsche-Welle“-DVD seiner Mutti einverleiben. Zum Glück gibt es diese Musik. Noch. Wieder. Und zum Glück gibt es Kadaver.

Als Charles Baudelaire einst die Künstlerfigur des Flaneurs manifestierte, verlangte er von ebendiesem die Welt mit den Augen eines Kleinkinds zu sehen. Das Kinderauge selektiert nur bedingt, nimmt alles auf und in den Blick. Jede Kleinigkeit kann die Welt erschüttern, als ist wichtig. Beim Konzert von CocoRosie zeigt sich, dass das Schwesternduo offensichtlich mit einer ganz ähnlichen Heransgehensweise musizieren. Die Interaktion zwischen den Cassidy-Schwestern erscheint spielerisch und erinnert an kindliche Rollenspiele: Alles wirkt ein wenig überzogen, überladen,jede Idee wird in großen Gesten umgesetzt und die Fantasie sprudelt nur so von der Bühne. Manchmal indes kippt das Spiel in Sekundenschnelle: Es wird gezickt und geschmollt und sich an den musikalischen Haaren gezogen. Man könnte fast den Eindruck gewinnen Bianca und Sierra, die über 10 Jahre getrennt aufwuchsen und ihre Kindheit nur bedingt zusammen erlebten, würden hier den öffentlichen Versuch starten, diese verlorenen Momente nachzuholen. Und in diesem Kraftfeld, entsteht etwas Besonderes, ein absolut ungewohnter Ansatz, der nichts ausschließt und sich offen für alles zeigt. Egal ob Beatboxer, Harfe, jodelnder Nymphengesang, Spielzeug-Sounds – CocoRosie  saugen alles auf und setzen die Bruchteile in ihrer eigenen, abgeschlossenen Welt neu zusammen.

Dry The River sind immer dann am Besten, wenns ihnen eigentlich egal ist. Der englische Fünfer ist ohne Frage eine ganz fantastische Band mit unglaublichen Potential und es finden sich in dunklen Youtube-Gefilden Unplugged-Fetzen, die einem das Blut in den Adern zu Gänsehaut gefrieren lassen. Aber irgendwie wolle Dry The River mehr. Ihre aktuelle Scheibe „Shallow Bed“ klang eindeutig zu überfrachtet und überproduziert – die dazugehörige Akkustik-Scheibe indes wusste vollkommen zu überzeugen. So transportiert die Band ihren Klangentwurf auch am Maifeld auf einem schmalen Grad: Die lauten, jammenden, experimentellen Momente (meist unterstützt durch überspitzte Gesangseinlagen) greifen irgendwie nicht so richtig, die ruhigen Momente indes hauen einen durchaus aus den Socken.

Maifeld Derby 2013, Mannheim, Cocorosie, Live, Bilder, Videos, Berichte, Fotos, Festival, Regen, Schlamm, The Notwist, Herons!, Young Rival, Dry The River, Daughter, Kadavar (8)Ein absolut unglaubliches Konzert lassen The Notwist auf das Palastzelt los. Die Band könnte man getrost als Gründungsväter des deutschen Indies bezeichnen – auf dem Maifeld-Derby beweist das Quintett aber definitiv, dass es auch heute noch in der Lage ist, brandheiße Reizpunkte zu setzen und mit experimentellen Sounds schier erdrückende Energiewellen auszulösen. Ein Notwist-Konzert offenbar ganz eigenes, teilweise irritierendes Hörerlebnis: Da ist zunächst einmal die Tatsache, dass die Band unterm Strich zwei Frontmänner besitzt. Am rechten Bühnenrand steht Markus Acher, dessen glasklare Stimme sich immer wieder aus dem mächtigen Musik-Chaos schält und sich direkt in den Hörgängen festkrallt. Das Pendant dazu steht links, Martin Gretschmann, der sich als Console einen Namen in der Elektroszene machte und dessen elektronische Soundblitze immer wieder das geerdete Soundgebäude erschüttert. Zwischen diesen beiden Polen entfacht sich eine regelrecht magnetische Noise-Kraft, die auch den Rest der Band durch die Luft wirbelt, hin und her reißt und Schichten über Schichten malen lässt.

Da sind zunächst die eingängigen, gängigen Indie-Songstrukturen, die dann immer wieder aufs neue von ausgefallenen Beats auseinander geschraubt werden, ehe das Produkt The Notwist in erbarmungslosen Jam-Sessions implodiert. Mittendrin steht dann plötzlich Gretschmann mit zwei Nintendo-Wi-Drückern in der Hand, schlägt durch die Luft und tritt damit erneute Soundlawinen los. Und als Zuschauer/Zuhörer weiß man gar nicht mehr, wie einem gerade geschieht. Erst am Ende nehmen The Notwist ihre eigene Musik wieder an die kürzere Leine und entlassen ihr Publikum mit der ihrer Überballade „Consequence“.Das ist großes Kino. Das ist einzigartig. Das ist futuristisch und klassisch zugleich.

Read Full Post »

Steaming Satellites – Kulturladen Konstanz – 14.03.2012

sänger max borchardt_3283x2462

Das Konzert beginnt ohne Musik, ohne erkennbare Songstruktur: Da sind nur Fragmente, ein tiefes, einnehmendes elektrisches Rauschen, das sich hypnotisch zu einem Wirbelsturm der Effekte auftürmt, ehe durch kaum wahrnehmbaren Schlagzeugeinsatz erste Spuren von gängigen Hörmomenten erkennbar werden. Erst dann weht diese wabernde, tiefschwarze Stimme in den Kulturladen, erst dann schwappt der wummernde Puls des Basses dazu, erst dann kriecht die erste Blueskomposition aus den elektrischen Blitzen. Steaming Satellites!

Doch zunächst zur Vorband, denn die hat es in sich: Hustle & Drone sind das neue Bandprojekt des ehemaligen Portugal. The Man Musikers Ryan Neighbors und überraschen bereits in Sachen Bühnenaufbau. Gleich drei Synthesizer prangen zentral auf der Bühne und werden soundtechnisch nur von einer Gitarre und gelegentlichen Tamburin-Geschepper ergänzt. Im dabei entstehenden, brachial basslastigen Sound offenbart sich schnell die Wahlverandtschaft zu Formationen wie Future Islands, aber auch zu Veteranen wie Depeche Mode. Nur die gelegentlichen Kopf-Stimmen-Ausflüge sind wenig to-much. Aber zurück zum Hauptact:

sänger max borchardt (2)_3283x2462Die Liveversion von „Witches“ sticht zunächst heraus: Die erste Schicht ist ein rhythmisches Klatschen, dass schon bald von Elektroeffekten überstrichen und durch Max Borchardts formidable Stimme um eine gehörige Portion 70-Jahre Sehnsüchte erweitert wird. Im Refrain tönt dann alles mit- und gegeneinander an, während kleine Diskostrahler die Bühne von unten herauf in ein abgespacetes Lasernetz verwandeln. Popmusik von solcher Bandbreite wird für gewöhnlich in kreativen Melting Pots wie New York oder Berlin gebraut. Doch was den musikalischen Stammbaum angeht sind die Steaming Satellites ein echter Exot: Denn das Quartett stammt aus Österreich, genauer gesagt aus Salzburg und enterten die Independentszene ohne Zwischenschritt mit einem Paukenschlag. Ihr Debüt „The Mustache Mozart Affaire“ war eine Offenbarung von immenser Bandbreite und einer fast erdrückenden Dichte an Überraschungseffekten, sodass die Reflektion über den ausgereiften Erstling schon bald ein ganz neues Gene heraufbeschwor: Spacerock. Das klingt tonnenschwer und abgehoben und doch erspielten sich die Österreicher schon bald den Ruf einer formidablen Liveband irgendwo im Niemandsland zwischen Pink Floyd, Oasis und Kraftwerk. Spacerock eben. Vor einem Monat legten die Steaming Satellites ihre zweite Scheibe „Slipstream“ nach und präsentierten weitere Nuancen in ihrem ohnehin schon überquellenden Spektrenuniversum. Die Szene ist nach wie vor ein wenig sprachlos.

IMG_3240

Immer wieder schälen sich live die einzelnen Versatzstücke aus dem bis dato leeren Musikraum und fügen sich trotz unterschiedlicher Ansätze wie Puzzlestücke millimetergenau ineinander. Drummer Matl Weber könnte einer Punktruppe entstammen, sein Spiel ist wild und fundamental, während Keyboarder Emanuel Krimplstätter eher mit dem Habitus eines Krautrockers aufwartet und scheinbar eins mit seinen Gerätschaften wird. Dazu spielen sich Borchardt an der Gitarre und Bassist Manfred Mader über ihre Saiten beinahe bluesartig die Bälle zu und erweitern dabei die Impulse des Gegenübers oder lassen diese brutal entgleisen. Entsprechend breit gespannt ist der Rahmen für Improvisation und Jam, der sich in diesem Zwittergebilde aus dreckigen 70er-Rock, arroganter 80er-Disko und gegenwärtigen Indie zeigt. Und doch scheint ein Funken zur finalen Zündung zu fehlen, das Konzert wirkt mitunter ein wenig unterkühlt.

Am Ende des regulären Sets spielen die Steaming Satellites das aberwitzige „How Dare You“, bei dem Max Borchardts Organ vollends im Mittelpunkt steht und das Publikum regelrecht in sich hineinsaugt, ehe während der Zugabe Hustle & Drone die Band zu einer siebenköpfigen Jam-Hydra anschwellen lassen. Und dann, ganz zum Schluss, wird der Stecker gezogen und die Beatmaschine gegen ein Akkordeon getauscht. Die Salzburger Spacerocker beenden ihr Konzert mit herzzerreißenden Folknummer. Was für ein radikaler, finaler Bruch. Was für ein Moment. Das ist sie, die finale Satelliten-Zündung.

Read Full Post »

Nada Surf – Bahnhof Fischbach – Friedrichshafen

Wahrscheinlich hat jeder von uns schon einmal (bewusst oder unbewusst) einen Nada Surf Song gehört. Denn die amerikanische Indie-Trio ist eine echte Institution in Sachen Soundtracks und Werbesongs: How I Met Your Mother, OC California, Die fetten Jahre sind vorbei, Suzuki Werbeblöcke – die Liste ließe sich wohl endlos fortführen. Und das hat seinen Grund: Nada Surf gelingt es seit nunmehr 20 Jahren immer wieder den jeweiligen Indie-Zeitgeist zu erwischen und genau die richtigen Dinge auszusingen und auszuspielen, die man als junger Mensch eben so hören mag. Im ersten Moment klingt das meistens ein wenig naiv – es geht um „Teenage Dreams“ und „Always Love“ – zerkratzt man jedoch die Oberfläche, finden sich (vor allem live) immer wieder clevere Denkanstöße und Arrangements, die das klassische Indie-Schema auf den Kopf stellen. Böse Zungen würden wohl behaupten, Nada Surf sind bessere Fahrstuhlmusik, Fanboys/Girls entgegnen, Nada Surf spiele die perfekte Musik für den perfekten Moment. Wie sooft liegt die Wahrheit wohl irgendwo in der Mitte.

Vorbands sind ja oft wie Kinowerbung. Irgendwie gehören sie dazu, aber trotzdem ist man froh, wenns dann mal los geht: Ganz anders am Sonntagabend: Die laut-leise Variationen und der überragenden Drummer der Tall Ships, sowie der komplett verschrobene, dylaneske Auftritt des Songwriters Ezra Furman verleihen dem Konzert im Bahnhof Fischbach Festivalcharakter, ehe Nada Surf ihren ersten Akkord geschrammelt haben. Besonders Furman spielt eine denkwürdige Show: Der junge Mann wirkt irgendwie jenseits von allem und singt dabei einmal wunderbarst glockenklar, nur um im nächsten Song die eigene Stimme so absolut zu verzerren, dass es einem eiskalt den Buckel runterrutscht. Furman ist unglaublich talentiert und unglaublich verschroben und vermutlich auch unglaublich besoffen und genau in dieser Dreistirnigkeit begeistert sein kurzes Set nachhaltig. Seine finale Ansage ist nicht nur wunderschön, sondern charakterisiert seine Musik auch perfekt: „I don´t want you to think that I´m cool or strange. I just wan´t you to follow the love with me forever.“ This kid can play!

Der Hauptact himself bläst gleich eine ordentliche Portion Energie in die gut gefühlte Bahnhofshalle. Während der ersten fünf Songs gibt es kaum Verschnaufpause und Nada Surf genießen es augenscheinlich, nach zahlreichen Unplugged-Shows wieder bedingungslos in Seiten greifen zu dürfen. Unterstützt wird das New Yorker Trio von einem zweiten Gitarristen, der dem Sound ordentlich Schmackes verleiht und vor allem „Waiting For Something“ zum frühen Highlight aufbläst. Selbst Frontmann Matthew Caws, der sich oft ein wenig hinter dem Charisma seines Bassisten Daniel Lorca versteckt, ist richtig gut aufgelegt: „Ich bin eine sehr faule Person, mit großen Ambitionen. Aber ich habe so viele Sonntagabende auf dem Sofa verbracht, da fühlt es sich super an, mit euch heute Abend etwas gutes zu tun.“ Überhaupt zeigt sich die Band in guter Form und spielt über fast zwei Stunden ein teilweise etwas eintöniges, aber zu keinem Zeitpunkt langweiliges Konzert. Die Zugabe ist dann wirklich formidabel: Zuerst klimpert die Band noch eine relativ gesittete Version ihres Hits „Always Love“, ehe sie „Blankest Year“ wunderbar clever und energetisch zu einem Monster zerspielen. Nachdem die ursprüngliche Versions à la Strophe-Refrain-Strophe-Refrain zu Ende geht und der Song nur noch leise vor sich hin pumpt, greifen Nada Surf zum musikalischen Defibrillator und wiederbeleben das Stück in einer minutenlangen Jamsession, aus der sich dann zunächst das markante Riff und dann der gegrölte Refrain herausschält. Fuck it, i´m gonna have a party!

Read Full Post »

Openair Frauenfeld – Große Allmend – 2012

Man Mac Miller! 20 Jahre alt und absolut stilprägend auf und in der ganzen HipHop-Welt. Der Sound ist zu Konzertbeginn leider unter aller Sau und fängt sich erst im Laufe des Konzerts. Dann aber kann der gute Mac beweisen, warum er eines der heißesten Eisen der HipHop-Schmiede ist: Makellose Technik, feuchtfröhliche Feelgood-Music mit teilweise brettgeilen Beats. (Den halben Freitag zerbreche ich mir die Birne welcher verdammte Indie-Song die Grundlage zu „Donald Trump“ bietet. Es ist Sufjan Stevens Sensationssong „Versuvius“! Geil!). Da geht was! Kein Bild, aber ein Video:

HipHop hat sich verändert. Oder wäre es vor zehn Jahren denkbar gewesen, dass ein Künstler des Genres sein Publikum mit einem siebenminütigen Pianosolo begrüßt? Wohl eher nicht, aber genau das macht J. Cole und gibt damit natürlich eine eindeutige Richtung vor. Und so funktioniert auch sein restlicher Auftritt. Voller unpopulärer Ideen, nachdenklich, emotional, frisch – großartig. Zum Abschluss gibt’s dann den locker-fluffigen Hit „Higher“ damit das Frauenfeld-Publikum auch ja nicht zu geknickt in die anstehenden Konzerte geht.

Zeitreise! 20 Jahre ist es mittlerweile her, dass eine Gruppe schmächtiger Hamburger Jungs in ihren Jugendzimmern an erste Songideen bastelten. Deutscher HipHop steckte damals noch in den Kinderschuhen – die Beginner sollten – ob man nun will oder nicht – ihn auf Jahre prägen. 1998 erschien das Debütalbum „Bambule“, welches erstmals unter Beweis stellte, dass deutscher HipHop sowohl erfolgreich als auch anspruchsvoll sein kann. „Blast Action Heros“ schaffte es dann zum Nummer 1-Album und umso mehr verwunderte es, dass sich das Projekt Beginner in der Folge auflöste. Doch obwohl Jan Delay eine sensationelle Solokarriere startete, verstummten die Rufe nach einem Beginner-Konzert zu keinem Zeitpunkt. Am Frauenfeld wurden diese dann endgültig erhört. Das Trio gibt sich in absoluter Spiellaune. DJ Mad thront auf einem mächtigen DJ-Pult und befeuert seine beiden MC´s mit wohlbekannten Beats, während Denyo und Eizi Eiz a.k.a. Jan Delay Hit an Hit zelebrieren. Leider haben die Jahre in den unerträglichen Weiten des Mainstream Jan Delays Birne ganz schön verbrutzelt. Das zeigten zuletzt seine euphorischen Aussagen über Cro und unterstreichen seine selten dämmlichen Ansagen in Frauenfeld. Egal! Als dann der alte Weggefährte Samy Deluxe für „Füchse“ auf die Bühne steigt, ist das schon großartig. Ein Konzert wie ein altes, vergilbtes, mit Erinnerungen beladenes Polaroid.

Raus aus der Vergangenwart, rein in die Gegenheit (ach du scheiße)! Und die heißt 2012 immer noch Sido. Sido ist für mich der größte Entertainer der deutschen Musikszene und stellt das auch am Openair Frauenfeld unter Beweis – und ja: Dann sollen bitte jetzt alle Blumentopfhörer den Tab bitte schließen. „Scheiß auf den Regen“ – wir spielen bisschen Mucke!“ Zwar hat der Berliner Rapper schon einiges an Jägermeister intus (das sensationelle Getränk Jägermeister-Maracuja hat er selbst geprägt und nach sich benannt) und das spiegelt sich in unzähligen „Fünfzich Pfennich“-Witzen wieder. Trotzdem spielt Siggi ein Best-Of-Set voller Hits und ohne Verschnaufspause.

Vier Jahre sind vergangen, seit 50 Cent letztmals auf der Großen Allmend aufspielte – vier Jahre in denen sich der HipHop-Kosmos gewandelt hat. Eine neue Generation aufregender Künstler hat das Genre erobert und die Tatsache, dass Drake, das „Wunderkind“, über dem alten Platzhirsch Curtis Jackson angeordnet ist, ist ein klares Statement. Drakes Position steht stellvertretend für eine Vielzahl von jungen Künstlern, die das Frauenfeld 2012 prägen und 50´s Perfomance ist unterm Strich kaum die Rede wert. Respekt trotzdem, da der Superstar vergangene Woche noch in einem Carcrash involviert war. Das wars dann aber auch! Drake selbst bietet die spektakulärste Show des Festivals: Im Hintergrund prangen Dutzende große Leinwände, davor steht eine Art Reeling, auf der sich der DJ sowie eine Band aufbaut. Von der Bühnendecke leuchten mächtige Strahler, die das Festival in unzählige Farben tauchen und inmitten dieses Meeres der Sinneseindrücke steht Drake. In der Folge zeigt der Kanadier seine ganze Bandbreite. Ruhige, vom R´n`B geprägte Songfragmente, experimentelle Nummern, bis hin zu spektakulären Smash-Hits. Dabei kann es durchaus vorkommen, dass ein Drake-Song mit einem Minimalbeat startet, der dann zu einem handfesten HipHop-Brett auswächst und schlussendlich von Schlagzeug und Gitarre zersägt werden. Stark.

Whiz Kalifa präsentiert sich im Jimmie-Hendrix-Gedächtniss-Outfit und spielt ein absolut hypnotisches Set. Dabei verzichtet er auf die große Party und zündet das Feuerwerk erst ganz zum Schluss mit „Black and Yellow“. Ziemlich stilsicher, ziemlich mutig und ziemlich abgehoben – viel mehr gibt es zu später Stunde nicht zu sagen. Ach doch: Man sollte den Herrn Kalifa auf keinen Fall unterschätzen oder auf seine Partyhits reduzieren. Unmengen an Potential!

Macklemore spielt für mich das denkwürdigste Konzert des Festivals. Es ist 11 Uhr morgens, trotzdem ist es schon unerträglich heiß. Das Publikum ist total verschossen (und doch recht zahlreich erschienen). Ich selbst kenne kaum was, stolper eher zufällig vor die Bühne, auf der dann eben dieser Macklemore zusammen mit seinem begnadeten DJ Ryan Lewis einen Auftritt zelebriert, dass man meinen könnte, er spiele gerade vor mindestens 70000 Mann. Es geht live eben nichts, aber auch gar nichts über Herzblut. Selten ein HipHop-Konzert von einer solchen Intensität gesehen! Macklemore reißt das Ding ab, Ryan Lewis mischt Beirut in seine Beats und sorgt mit dem Otherside-Sample für Gänsehaut! Bämm!

Asap Rocky schwimmt auf einer gehörigen Hypewelle und deshalb überrascht die frühe Position im Line-Up umso mehr. Der Harlem-Superstar tut sich sichtlich schwer in der Schweizer-Nachmittag-Sonne vor sichtlich geplätteten Publikum. Das liegt vor allem am schwachen Sound der Technik. Trotzdem unterstreicht Asap Rocky seinen Ruf als aufregender Nachwuchs-Star und ist dabei härter, düsterer und irgendwie realer als seine ebenfalls Hype-surfenden Kollegen Miller und Kalifa. Asap Rocky wird wieder kommen, soviel ist sicher.

Im vergangenen Jahr war Yelawolf noch eine pure Sensation – irgendwie kannte man den abgefuckten Punk vom Hören/Sagen und was er dann auf der Frauenfeld-Bühne zelebrierte kam einer Atombombe gleich. Ein Jahr später ist Yelawolf noch besser geworden und das heißt unterm Strich: Bestes Konzert des Wochenendes. Der Mann ist so schnell, dass einem die Ohren schlackern, der Mann rappt so präzise, dass man wirklich am Live-Status zweifelt. Brutal. Dazu huldigt er seinen Wurzeln: Aufgewachsen in schwarzen Slums und weißen Trailerparks ist Yelawolf eine Art absoluter Mutant des amerikanischen Traums. Das fließt mit ins Set, wo er selbstredend Metallica und Johnny Cash mit einwebt. Dann folgt wieder ein Salve seiner eigenen, durchgedrehten Beats und man fasst sich an den Kopf und denkt: Ey, also eigentlich ist das der neue Eminem. Oder irgendeine abgebrannte Punk-Rock-Version davon! Überzeugt euch selbst:

Ich muss ehrlich sein: Ich habe das Phänomen Marsimoto noch nie verstanden. Klar, das hochgepitschte Mariuhana-Alter-Ego von Marteria ist ein ganz geiler Effekt und sorgt durchaus für großartige Momente, aber auf Albumlänge, geschweige denn ein ganzes Konzert lang kann ich mir das nicht geben. Wenn man sich das komplett durchdrehende Publikum so anschaut, steh ich mit der Meinung aber wohl alleine da.

Rick Ross ist ein abartige Blender. M-M-M-M-M-MAAAAAAAAAAAAAACHBACH MUSIC. Ach du scheiße.

Der rote Teppich wird ausgerollt, Vorhang auf für Mrs. Lauryn Hill! Angekündigt als „Queen of HipHop“ stellt das Ex-Fugees Mitglied umgehend unter Beweis, dass der Begriff HipHop in ihrem Verständnis sehr weit gefasst ist. Als erste Amtshandlung wird zunächst der eigene Jahrhunderthit „Killing Me Softly“ in seine Einzelteile zerlegt und bis zur Unkenntlichkeit durchmischt. Ein Monster, eine grandiose Mischung aus Soul, Jazz, HipHop und Rock´N`Roll. Keine Diskussion: Lauryn Hill besitzt unbestritten eine der mächtigsten Stimmen des Pops. Sie vermag es gleichermaßen zu erschüttern und zu begeistern, sie lässt dich zärtlich erschauern und brüllt dir kurz darauf wütend ins Gesicht. Die erste Stunde des Konzerts gibt kaum Verschnaufpausen, erst zum Ende entschleunigt Mrs. Hill das Konzert. Zum Abschluss gibt es die Klassiker „Ready or Not“ und „Killing Me Softly“ in der klassischen Version. Der Kreis schließt sich – die Reise ins HipHop-Herz hat sich einmal mehr gelohnt!

Mos Def ist zweifelsohne einer der interessantesten Schädel des HipHop-Biz. Zum einen liegt das an seiner beachtlichen Schauspielkarriere, zum anderen an seiner unfassbaren und experimentellen Auffassung von HipHop – vor allen Dingen hat der Junge aber ganz schön einen an der Waffel. Mittlerweile ist Mos Def Muslime und nennt sich nur noch Yasin Bey. Entsprechend schält er sich nach kurzer Zeit aus seinem Military-Look und prangt ganz in weiß im Stile eines Predigers auf der Bühne. Sein Auftritt ist ähnlich wie seine Platten: Verkopft! Immer wieder werden die Songs abgeschnitten und abgebrochen und von strangesten Beats zersägt. Das ist alles andere als eingängig, aber zeigt wichtige Varianten auf. Yasin Bey ist der Muhammed Ali des HipHops. Und wäre HipHop Rock, Mos Def wäre Post-Rock? Macht Sinn? Wohl eher nicht.

Nas zeigt sich von seiner besten Seite und spielt ein klassisches Old-School-Konzert. Halt nein Moment. Nicht so richtig. Immerhin spielt der New Yorker Wegbereiter mit einer ordentlichen Rockband. Das wirkt bei Nas aber – und im Gegensatz zu vielen anderen Künstlern (ähm fünfzich pfennich…) – absolut natürlich. Die Symbiose funktioniert und es entsteht wirklich ein derbes Stück Crossover. Damit Nas macht den eher mittelmäßigen Auftritt zusammen mit Damien Marley von vor zwei Jahren wieder mehr als weg.

Alle Konzertbilder (bis auf Asap Rocky) haben meine schweizer Kollegen von www.tillate.com (Klick!) geschossen. Schaut rein!

Read Full Post »

Boy – Kulturladen Konstanz – 02. April 2012

Erstmal schwelgen: Boy klingen nach Sommer und nach Sommerregen wenn es dann doch zu heiß wird, nach Tagen, die eigentlich niemals enden sollten, nach durchzechten Nächten und der aufgehenden Sonne und nach Zeiten, an die man sich ewig zurückerinnert.

Zu Beginn des Konzerts gibt’s aber erst mal ordentlich auf die Glocken: Zwei Schlagzeuger schlägern mit voller Kraft auf mächtig Klangbauten, während am linken Bühnenrand eine Oldschool-Orgelburg den wacker auf sich klimpernden Keyboard-“boy“ (sorry!) beinahe komplett verschluckt. Ganz schön düster, denkt man sich da, als zwei Schatten aus der Bühne wachsen. Und plötzlich ist da so ein zärtliches Licht im Dunkel. Und es klingen die Melodien, die im vergangen Jahr so nachhaltig auf sich aufmerksam gemacht haben…

Jeder Popjahrgang wird von Fachjournaille unweigerlich in Rollenbilder gequetscht, die einen umgehend an die Grundschulzeit erinnern: Da gibt es die strebsamen Aufsteiger, die hartnäckigen Oldies, die krampfhaft Experimentellen, die One-Hit-Wonders und die stylischen Kultfiguren. Doch in jedem Musikjahr schält sich im Laufe der Monate dann meist Akt besonders hervor: Der Klassenprimus, „Die Popsensation des Jahres!“. Und so waren es 2011 die eingangs erwähnten Damen, die unter dem Namen „Boy“ irgendwie urplötzlich allgegenwärtig waren und gleichermaßen zu Feuilleton- wie auch Fanlieblingen avancierten. Zurecht. Denn zu ausgereift und verspielt klang ihr Debüt „Mutual Friends“, als dass man es hätte überhören können, zu sympathisch präsentierten Valeska und Sonja in der Folge ihren Folk-Pop, als dass man sie hätte übersehen können. Es entstand ein Erfolgstsunami, die auch nach Konstanz schwappte. Das Boy-Konzert im Kulturladen war in Rekordzeit ausverkauft.

Kurzer Einwurf der besorgten Elternpartei deutscher Hausfrauen (BEPdH):

Zum Beweis, welchen angsteinflössenden Einfluß Bands wie „Boy“ auf die heutige Jugend haben.

Mein Tagesablauf (*):

6:458:15 Aufstehen-Boy hören

8:1512:00 Schule

12:0013:00 Boy hören

13:0016:45 Schule

16:45 17:00 nach Hause fahren- Boy hören

17:0018:30 Songs von Boy spielen *essen*

19:0019:30 Videos von Boy anschauen

19:3021:30 Songs von Boy lernen

22:306:45 Von Boy träumen!

(*) Zitat: Guitarsurfgirl1, Youtube Kommentar unter dem Musikvideo zu „Waitress“, insgesamt geliked von 157 Personen. (Stand: 03.04.2012)

 

Und so drängt sich das Publikum bereits vor Konzertbeginn in allen Ecken, stellt sich auf Bierkisten oder blinzelt zwischen zwei Boxen hindurch, um irgendwie einen Blick auf die Bühne erhaschen zu können. Selten hat man derartig viele junge Frauen auf so wenigen Quadratmetern zusammengequetscht gesehen.

Die federleichten Kompositionen des zum Sextett erweiterten Duos kommen live ein wenig verbissener daher. Das liegt zu einem am mächtigen orchestralen Unterbau, zum anderen an Bühnenaufbau-Atmosphere: Zunächst zergeht die Band in dunklen Schatten, dann ist die komplette Bühne in blutrot getaucht, ehe nackte Glühbirnen den Kulturladen im Stile von Horrorfilmen auslodern.

  

Im weiteren Verlauf gewinnt das Konzert mehr und mehr an Dynamik, der Funke springt endgültig über. Auch den lautstarken Dialog mit einigen angetrunkenen Hipsters meistern die beiden Ladys mehr als charmant. Ganz alleine, also eigentlich zu zweit wissen Boy dann irgendwie noch besser zu gefallen und müssen sich in dieser Form und mit Hits der Marke „Waitress“ und „Seven Little Numbers“ vor keiner Folkband der Welt verstecken (um das Ganze mal im Fussballerjargon aufzuzeigen). Tatsächlich müssten Boy, falls Folk in den nächsten Wochen olympisch wird, wohl definitiv im Sommer für Deutschland gen London ziehen.

Und dann am Ende, nachdem „Boy“ ihre Vorzeigeballade „Skin“ in einem akustischen Überzug inklusive Melodika-Solo in den Kula hauchen, erstrahlt nicht nur die Kulturladen-Bühne in flackernden Glühbirnenlicht. Nein, alles ist erleuchtet. Und als Zuhörer tritt man mit wohlig erwärmten Herzen den Heimweg an.

Weitere erstklassige (und garantiert professionellere Bilder) könnt ihr euch hier: http://bjoernjansen.com/blog/2012/04/03/boy-live-im-kula-konstanz-2012/ anschauen!

Read Full Post »

Openair St. Gallen – Sittertobel St. Gallen – 03.07.2011

Das Openair St. Gallen steht ganz eindeutig auf der guten Seite der Macht. Das bereits 1977 gegründete Festival ist bis heute eine der charmantesten Veranstaltungen im gesamten Schweizer Festivaluniversum und kämpft verbittert gegen Mainstream Giganten. Vergeblich! Nachdem das Festival in den letzten Jahren am Existenzminimum kratzte und man beispielsweise die im vergangenen Jahr Foo Fighters an die zahlungspotentere Konkurrenz verlor, beugten sich die Openair-Macher 2011 dem Druck der Masse und verpflichteten mit Linkin Park eine Band von Blockbuster Format. Mit Erfolg: Am Samstag vermeldete das Festival den Ausverkauf. Diese gesamte Tirade soll indes keinesfalls als Kritik verstanden werden, tischte das Festival seinen Besuchern darüber hinaus (und insbesondere am Sonntag) eine ganze Horde an Liebhaberbands auf. Perlen for die Säue? – keinesfalls, dazu später mehr!

Das Festival an sich besitzt einen außergewöhnlichen Charakter. Es liegt irgendwie eingebettet im Sittertal und eigentlich noch direkt in St. Gallen. Gezeltet wird am Hand und rundherum und alles ist grün und am Eingang ist ein Bauernhof und die Viecher gucken blöd auf die Besucher und Besucher noch blöder zurück. Das ganze Gelände riecht nach Bier und Bauernhof. Großartig. Das Festivalgelände indes ist klein und verworren und voller Attraktionen, Überraschungen und Gimmicks. Hier könnten sich deutsche Festivalmacher wohl definitiv mal eine dicke Scheibe Charme abschneiden und aufs 08-15 Butterbrot legen.

The National: Wer Bedenken hatte die Formation um den sensationellen Frontmann Matt Berninger würde mittags um 14.30 nicht funktionieren, der bekam „eines Besseren“-Erkenntnis vor den Latz geknallt, die sich gewaschen hatte. Die Ohio-Allstars spielten einen innovativen, verspielten, sphärischen, charmanten, besoffenen und schiergar (gibt’s nicht im Hochdeutschen?) magischen Auftritt. Berninger hat gut einen im Tee und sich den Schädel bereits knallend rot verbrutzelt. Eine aus dem Publikum geschleuderte Tube Sonnencreme schafft Abhilfe – die Zahnbürste gibt’s gratis dazu. „Thank you, we live in a Bus.“ Dann torkelt er weiter, singt zum Dank seinen Fans ins Gesicht, schreit und knallt das Mikro auf den Boden und unternimmt direkt einen Ausflug durch die Menge. Eine Bläsertrio baut dazu einen kaum wahrnehmbaren aber tragenden Unterbau Unterbau. Dazu „Fake Empire“. Viel besser kann man so ein solches Nachmittagskonzert Konzert wohl kaum gestalten…

Warpaint: Wäre ich eine Frau und Rockstar und Mitglied bei Warpaint, ich würde wohl wöchentlich großspuriges Name-Dropping betreiben: „For Emily, Whenver I My Find Her“ singt John Frusciante nur für meine Bandkollegin, Conor Oberst liebt unsere Musik und hat uns am Southside auf die Bühne geholt, Josh Klinghofer von den Red Hot Chilli Peppers….“ usw. Warpaint jedenfalls sind die wohl abgefahrenste und anerkannteste Girlgroup der Popgeschichte. Unglaublich trippy, Strange, abartig abgehoben. Der dreistimmige Gesang steht im Zentrum und das ganze Gebilde ist Live ein bisschen mehr Rock´N´Roll und weniger melodisch entrückt. Das St. Gallen Publikum zeigt sich von seiner besten Seite und feiert die vier Ladys auf Sternenbühne (sprich: Im Zelt) mit frenetischen Jubel. Oha, denkt sich die Band und legt sich doch direkt noch ein bisschen mehr ins Zeug.

Beatsteaks: Die subjektive Bewertung muss aufgrund eines Mangels an Eindrücken leider entfallen. Die wenigen die es doch bis ins Kleinhirn und Kurzzeitgedächtnis geschafft haben, sind aber grundsolide und gewohnt spaßig (überlebensgroße Pogogummibäre stagedivend von der Bühne geballtert). Darüber hinaus wirkt Arnim (wie alle anderen Sonntag-Hauptbühnen-Frontmänner) gut besoffen. Die Backstage Minibar scheint es definitiv in sich zu haben.

Beirut: Zach Condon ist ein multikultureller Nerd. Soviel steht fest. Und ein Weltbürger und Wunderkind. Erbarmungslos presste er zunächst osteuropäische Orchestermythen und später französische Chansonkonstrukte durch seinen mit Trompeten und Akkordeon verzierten Indiefleischwolf. Das dabei entstandene Hackfleisch wiederum formte er mit bloßen Händen zu einer ganz neuen Anordnung wundervollster Musik. Beirut ist ein auf CD gebrannter Schmelztiegel, in dem sich Orient und Okzident vereinigen. Östlich. Europäisch. Amerikanisch. Wie die gleichnamige Stadt, die Hauptstadt des Libanons, das Paris des Ostens, in der man in jedem Stadtteil einen Big Mac vernichten kann.

Obwohl oder gerade weil Beirut aus dem CD-Spieler so großartig klingt, hatte Condons Formation lange Zeit den Ruf einer durchwachsenen Liveband inne. Am Openair St. Gallen ist davon allerdings mal so gar nichts zu hörem. Condons Stimme ist zwar zunächst ein wenig leise, klingt dann aber gewohnt leidend und belegt. Eigentlich funktioniert Beirut ja ohnehin besonders gut in den Instrumental-Momenten. Durch Pauken und Trompeten, Posaune und Tuba bläst die Band ihren Orchesterfolk in die Sternenbühne. Dort steht Mann an Mann ein untypisches Festivalpublikum. Herrlich euphorisch, zum richtigen Zeitpunkt leise, zum perfekten Zeitpunkt laut. Nur einmal kreischt mir ein Fangirl übereifrig den Instrumentalteil von „Postcards From Italy“ in die Ohrmuscheln – es sei ihr verziehen, schließlich singe ich ja selbst mit geschlossenen Augen. Dazu gibt es „Scenic World“ und „Elephant Gun“ und alles was man sich sonst noch so wünscht und zwischendurch jubelt uns Zach den ein oder anderen neuen Song unter. Erste Sahne. Zum Finale latschen noch die National-Bläser auf die Bühne und spielen zum engültigen, trompetualen Weltuntergang. Hallelujah!

Queens Of The Stone Age: Naja, es gibt keine Diskussion: Josh Homme ist der coolste Rockstar des Planeten. Vor wenigen Tagen zerpflückte er das Glastonbury-Festival im Vorbeigehen und auch der Sonntag des Openair St. Gallen bekommt ein finales QUOTSA-Brett über den Schädel gezogen. Das ganze geht zwar nur eine Stunde (immerhin eine halbe Stunde kürzer als geplant) und Josh meckert ein wenig über die scheinbar zu chilligen Schweizer – mir persönlich macht das aber aus nicht aus. Denn zum einen ist brühwarmes Wüstenwetter und zum anderen spielt Homme all seine eingängigen Hits von „Go With The Flow“ bis „Little Sister“ – wunderbare Festivalplaylist. Unbestrittenes Highlight ist dennoch „Make It With Chu“, die dahin gehauchte Stoner-Sommer-freie-Liebe-Bier-und-Kiffer-Hymne. Zack – noch Fragen?

Quelle Bandportraits (außer dem Berninger Titelbild): http://gallery.openairsg.ch/

Mehr Bilder vom Festival und Festivalgelände!


Read Full Post »