Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Bright Eyes’

Southside-Festival – Take Off Gewerbepark Neuhausen Ob Eck – 17.-19.06.2011

Alles was nun folgt, ist alkoholgeschwängerter Raviolijournalismus:

Auf dem Southside riecht es anders. Erst wenn dir die warme, wabernde Mischung aus Kippenrauch, Moder, Gaskochergas, Essen, Bier, Körperausdünstungen, Asphalt, Dixieklos, Urin und Dosenfraß in die Nase steigt, bist du wirklich (und meist nach stundenlangen Warten im Wolkenbruch) auf dem Gelände angekommen.

Auf den Landebahnen herrscht ab Donnerstagabend Zirkus, Woodstock und Karneval. Ein einstöckiges „Haus, das Verrückte macht“ wird aus dem Boden gestampft – nur den Passierschein A 38, das Ticket nach draußen, das gibt es nicht. Ein römischer Streitwagen heizt Spaghetti-schwenkend an uns vorbei, wenige Minuten später teilt sich die Menschenmasse und motorisierter Miniatur-Plesiosaurus wälzt sich über die Landebahn. An einer anderen Stelle stolziert eine (wohlgemerkt echte) Hochzeitsgesellschaft durch den Morast. Liebe in Gummistiefeln, Ja-Wort im Schweißgeruch. Einer aber bringt es auf den Punkt. Splitterfasernackt, Pfeife rauchend, von Groupies umringt! Es ist Niemand Geringeres als Vorstandsvorsitzende des Festivalkontinenten.

Arctic Monkeys: Patenonkel Josh Homme hat den Arctic Monkeys wohl kräftig den Hintern versohlt. 2006 waren sie noch Rotzbengel mit einigen Tanzflächenhits, die arrogant vor sich hin spielten und sich irgendwann zum WM-Spiel der Three Lions verpissten. Heute, nachdem sie durch Homme´sche Stahlbad gegangen sind, spielen sie ein schnörkelloses, tonnenschweres Set. Mächtige Indiehymnen und ein Schuss kalifornische Stonerrock-Attitüde. Alex Turner blickt gequält ins Leere. So muss das sein!

-> -> ->


Bright Eyes: Die Bright Eyes sind auf Abschiedstour. Conor Oberst, das Jahrhunderttalent, der Wolfang Amadeus Mozart des Folk, erscheint in Mönchskutte und poltert über die Bühne. Seine Band beschwört dazu ein wütendes Klanggewitter und einen eindeutigen Kontrast zu den wahrlich depressiven Balladen der ersten Stunde. Conor Oberst inszeniert sich dazu als Rockstar und natürlich das ist ironisch gemeint. Im Laufe des Konzerts nimmt sich die Band zunehmends zurück und die charakteristische Stimme des Frontmanns, die man einmal hört und dann dann nie wieder vergisst, rückt mehr und mehr in den Vordergrund. Oberst haucht und jault und schreit und krächzt jede Menge Kleinode aus seiner imposanten Diskografie und am Ende „Lover I don´t have to love“, „Four Winds“ und „Shell Games“ in die Redstage, dass es einem heiß und kalt den Rücken runter läuft. Es ist ein krachende Abschied eines Wunderkindes. Die Bright Eyes sind tot, es lebe Conor Oberst.



Portishead: Drei Alben in 20 Jahren haben Portishead gereicht um musikalischen Weltruhm zu erlangen. Kaum ein Musiker, der die britische Trip-Hop Formation nicht als Einfluss und Vorbild listet, kaum ein Kritiker, der der Band nicht den Legendenstatus zuschreibt. Das Erscheinen der Band in einem deutschen Lineup war also an sich schon eine Sensation, der Auftritt selbst ein konzertgewordener Superlativ. Beth Gibbons steht fröstelnd in der Mitte der Bühne, sie erscheint schüchtern, winkt ein wenig in die Menge und nickt in Richtung Band und Mastermind Geoff Barrow lässt den Beat von der Leine. „The Rip“, vom aktuellsten Album „Third“ ist ein Wispern, ein verwehtes Stück Musik, von einer Intensität, die ein komplettes Festival zum Schweigen bringt. Dann Stille. Komplett. Dann frenetische Jubelstürme.

-> -> ->



Arcade Fire: Es müsste schon mit dem Teufel zu gehen, wenn Arcade Fire nicht in absehbarer Zeit, zur größten Band dieses Planeten aufsteigt. Ihr aktuelles Album „The Suburbs“ (das zwar nicht ganz die ungeheuerliche Qualität der Vorgänger erreichte, dennoch 2010 so ziemlich alles pulverisierte – spätestens jetzt outet sich der Autor dieser Zeilen als hemmungsloser Fanboy) machte die Band um das kanadische Ehepaar Win Butler und Régine Chassagne im Handumdrehen zu Chartstürmern und zu Formation von Headlinerstatus. Arcade Fire sind fast zu perfekt für diese Musikwelt: das Gespür für den entscheidenden, für den großen Moment zelebriert momentan niemand auf dem Globus so intensiv wie der Kanada-Achter und diese Pole Position wussten Will Butler und Co. auch am Southside zu verteidigen. Butler selbst ist dabei ein Frontmann der alten Schule, der im Zentrum steht wie ein Dompteur und die Ruhe bewahrt, wenn um ihn herum die Hölle losbricht. Erst im zweiten Teil zieht er sich zurück an die Orgel und überlässt seiner Ehefrau das Mikrofon. Madame Régine besitzt eine ungewöhnlich hohe, fast überdrehte Stimme, die sich aber punktgenau an das musikalische Gerüst schmiegt. Drumherum wirbeln die restlichen Mitglieder, hämmern im Wechsel auf Orgeln und Schlagzeug, Violinen und Orgeln. „Rebellion (Lies)“, „Intervention“, „Wake Up“ und. und. und. Die Setlist lässt keine Wünsche, Arcade Fire keine Fragen offen…Und achja, damit sich der Kreis schließt, bitte gucken:

-> -> ->


Converge: Es ist wohl die vollendete Hingabe an die eigene Leidenschaft. Kurt Ballou, Gitarrist und musikalisches Mastermind der Hardcore Legenden Converge leidet an einer chronische Sehnenscheidenentzündung, jeder Auftritt bereitet ihm höllisches Qualen. Doch Ballou kann es nicht lassen an den Saiten zu frickeln, auch nicht am Southside, wo sich Converge eigentlich wie ein Fremdkörper im Lineup festsaugen. Entsprechend dankbar zeigt sich Sänger Eric Bannon angesichts der erschienenen Zuschauer und entsprechend legt sich die Formation ins Zeug. Bannon grast jeden Milimeter der Bühne ab, Ben Koller drischt seine Sticks zu Sägemehl. Groß!



Sublime With Rome: Es ist das ultimative Rock`Roll`Märchen: Rome Ramirez 1988 geboren, im selben Jahr gründet sich die Ska/Alternativeband Sublime um den charismatischen Frontmann Brad Nowell. Die Band wird Kult, doch Nowell jagt 1996 eine goldene Dosis durch die Adern. Sublime sterben mit ihrem Frontmann. Rome wird erst Jahre später zum Fanboy und fast 15 Jahre nach der Tragödie singt Rome seinen Idolen ein Ständchen. Das muss ganz gut gewesen sein → Sublime werden zu Sublime With Rome! Am Southside spielen die alten Haudegen Bud Gaugh und Eric Wilson kettenrauchend und tiefenentspannt vor sich hin, während Rome etwas enthusiastischer sich ins Zeug legt. Die Sonne blitzt erst zur Zugabe durch die Wolkenschichten. Reicht vollkommen: Santeria!



Gogol Bordello: Gäbe es eine Weltauswahl der größten Rampensäue, Eugene Hütz würde die Mannschaft wohl als Teamkapitän aufs Feld führen. Der Frontmann der Gypsy-Punk Formation Gogol Bordello ist ein Derwisch und Partisane, ein langhaariger Clown und Zigeuner. Gogol Bordello spielen Punk aus New York mit osteuropäischen und südamerikanischen Einflüssen. Auf der Bühne herrscht sofort ein unglaubliches Gewusel und Gespringe und man würde wohl sofort den Überblick verlieren, wäre da nicht Hütz, der in der Mitte thront. Er ist der unbestrittene König dieser strangen Party, der King Louie des Green Stage.


Am Ende übernimmt das Chaos das Ruder. Der Campingplatz erinnert mehr und mehr an das Setting eines Zombiefilms. Es knallt und schreit aus Ecken. Feuer bricht aus, Ein Dixieklo wird gekippt. Die Mennchen sammeln sich im Müll, in kreisrunde Grüppchen oder ziehen in Horden, mit Pavillon Stangen bewaffnet durch die Ruinen der Zeltstadt. Während des letzte Konzerts wird ein Pfosten der White-Stage von einem Raver erklommen. Minuten später kraxeln die Security hinterher. Das Publikum tönt und grölt im Chor, die Scheinwerfer flackern Marineblau und Digitalism pumpt ein anarchischen Beat zur Festivalversion von Tom und Jerry. Irgendwann hängt der Raver mit zwei Armen langgestreckt und mit nacktem Arsch am Gerüst. Ein denkwürdiger, ein finaler Moment.


Alle Fotos (bis auf Converge -> Quelle: Myspace) hat mein Kollege Olli Hanser geschossen! Vielen Dank!

Ende? Nicht ganz! Damit das Gesamtpaket gehörig melancholisch endet, gibts zum Abschluss das wohl traurigste Festivalvideo der Welt (Klick!)!

Werbeanzeigen

Read Full Post »