Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘singen’

Normalerweise spricht man bei einer Vernissage über einen Anfang. Über das Beginnen und Starten. Oder aber: über das Ende, das Finale eines jetzt eingefrorenen Prozesses, der sich nun, in sich abgeschlossen, präsentiert und zur Schau stellt. Aber heute soll’s nicht ums Anfangen gehen. Und nicht ums Enden. Sondern um das Dazwischen.

Um konkrete Kerben, um die Risse im Asphalt. Um offenstehende Zahnlücken, die uns breitgrinsend anlächeln.

„I know i was born and i know i will die / the inbetween is mine“, sang einst Pearl Jam Frontmann Eddie Vedder, frei übersetzt: ich weiß, dass ich geboren wurde und ich weiß, dass ich sterben werden, aber das dazwischen gehört mir.

Trotzdem sprechen wir viel zu selten über die Zwischenräume, weil sie uns wahrscheinlich nicht glamourös und dramatisch genug sind. Ein Beginn steckt voller brachliegender Energie, die sogleich in alle Richtungen ausbersten wird – und das Ende fasziniert uns, weil es eben final ist, weil es den Schlusspunkt und die Pointen setzt. Der Anfang entzündet die Erwartungen, das Ende bündelt und (im Fall von Kunst) verrätselt sie. Das Dazwischen aber, naja, da kann man auch darüber hinweg sehen.

Jeder Hollywood-Blockbuster setzt alles daran, dass es besonders zu Beginn und kurz vorm Abspann so richtig scheppert, weil das die Momente sind, in denen die Aufmerksamkeitsspanne am höchsten ist. Der britischen Sprachwissenschaftler Graham Rawlinson entdeckte indes bereits 1976 an der Universität von Nottingham, dass die Reihenfolge der Buchstaben in einem Wort keine besonders große Rolle spielt, solange der erste und der letzte Letter fest verankert stehen. Das Dazwischen aber lässt sich willkürlich durcheinander werfen, ohne dass es für das geübte Gehirn ein Problem darstellen würde.

Warum also überhaupt über Zwischenräume sprechen?

Die Antwort darauf ist einfach: Anfang und Ende sind berechenbar. Langweilig. Tausendfach gehört, besprochen, durchdacht und erlebt. Aber das Dazwischen, das verformte, die Randnotizen und Fußnoten, die bleiben oft verborgen und verschluckt.  Aber wenn sie hier in einer der Wohnungen anfangen den Putz abzukratzen, dann purzeln ihnen die Begriffe nur so entgegen: Überschichtung, Sedimente, Segmentierung, fiktionale Archäologie, Ethnogeologie und Ethnopoesie. Soll heißen: Hier, im Dazwischen, da spielt sich das wahre, greifbare, pulsierende und pumpende Leben ab … und überhaupt: wenn wir das Dazwischen in seine Konnotationsebenen zerlegen, dann landen wir ganz schnell bei dazwischenfunken. Eingreifen. Sich bemerkbar machen.

In der Informatik, das spült mir Wikipedia in die Recherche, steht der Zwischenraum für nicht dargestellte Zeichen. Ein Leerraum. Whitespace. Und von hier aus ist es nicht mehr besonders weit zum weißen Rauschen – sowieso ein Lieblingsbegriff, weil er immer wieder auftaucht und immer wieder passt.  Sie wissen schon: Alles, aber auch nichts. Aber gleichzeitig. Auch hier, in der Romeiasstraße, galt es, den Whitespace mit Bedeutung zu füllen und den Überschuss an Informationen zu filtern, bis sich wieder Kontraste und Konturen abzeichneten. Arte Romeais ist eine Umcodierung, eine Befreiung von Zeichen aus ihrem festen und vielleicht festgefahrenen Rahmen.

Der Sänger der Einstürzenden Neubauten, Blixa Bargeld, bezeichnete Architektur einst als Geiselnahme. Weil sie nach ganz klaren Regeln funktioniert und funktionieren muss.

Parkourläufer, Freerunner, Fassadenkletterer und Graffitikünstler hacken Architektur –

und hier, in der Kunst, da sind wir die Verhandlungsführer und schlussendliche Befreier. Wir stürzen uns ins weiße Rauschen und schwimmen und tauchen und spritzen damit herum wie Bodensee-Badegäste an einem heißen Sommertag. Voller Lust an der Bedeutung und der Nicht-Bedeutung.

Und yes, ja: wir sind Nomaden. Alle Künstler sind Nomaden. Das waren wir schon immer, also im Kopf. Zelte aufbauen, wirken, bauen, denken, malen, schreiben, einreissen, zereissen, zeichnen, formen, hämmern, klopfen, klatschen. Zelte abbauen. Weiterziehen. Und von vorne. Enden. Anfangen. Ende! Neu! einstürzENDE NEUbauten (=passt ja). Und dazwischen? Na, Prozess, was auch sonst! Aber heute, da ist das Nomadentum durchdringender und präsenter geworden. Kunst, die früher endlos schien und stetig nach Unsterblichkeit strebte, agiert heute anders. Schneller, vitaler, energetischer. Gieriger! Die Frage nach Raum wird immer wichtiger. Was aber ist Raum? Für uns in Europa gilt es als Standard und Grundrecht, dass jeder Mensch seinen Raum besitzt. Einen Rückzugsort, an dem er alleine sein kann und darf, abseits aller Kommunikationsstränge und Dialogschlingen.

In der Mongolei, dort wo es die letzten wirklichen Nomaden gibt, spielt Raum keine Rolle. Er ist sowieso überall. Die ewige Weite der Wüste Gobi erstreckt sich in alle Richtungen, soweit das Auge reicht. Und 5, 10, 15 Menschen leben auf engsten Raum in der Jurte, die allzeit verschiebbar ist. Im Umkehrschluss: Raum kann alles sein. Du musst dich nur auf ihn einlassen und ihn für dich definieren, umschreiben und einehmen.

Und natürlich müssen wir über Transformation sprechen. Über Wandlungen und Verwandlungen. Sie wissen: hässliche Entlein und schöne Schwäne. Und viel interessanter: anders herum. Wenn das schneeweiße Gefieder des Schwanes seinen Glanz verliert und plötzlich wieder Graustufen aufweist, das Entlein aber plötzlich funky dasteht – aber davon hatten wir es ja schon. Meistens bedeutet Transformation ohnehin Zerfall! Das ist abhängig vom Blickwinkel. Wenn sich die Natur zurückholt, was ihr sowieso gehört. Und in Metamorphose steckt nicht umsonst das Meta – jede Umformung ist auch ein rückgewandter, poetologischer oder mindestens poetischer Kommentar über die Umformer und über uns selbst. Ich weiss leider nicht, wann Sie sich das letzte Mal verwandelt haben, aber ich kann ihnen nur raten: tun sie es schnellstmöglich wieder, den im Abstreifen des Ichs und Übersteifen eines Anderen liegt ein faszinierender Lustgewinn. Der mittlerweile tausendfach ausgelutschte Internetrohrkrepierer: „Ist das kunst oder kann das weg?“ scheint hier jedenfalls absolut obsolet: Ja, es ist Kunst. Und ja: es kommt weg.

Genau das ist doch das Schöne und Faszinierende, das uns magnetisch in die Zwischenräume zieht. All diese Vorgänge trägt Arte Romeias in seiner DNA und wir alle haben heute das Glück, dass wir wie Molekularforscher durch die Blutbahnen dieses Projektes segeln können. Lasst euch von nichts aufhalten. Von nichts und niemandem. Diskutiert und streitet. Über die Kunst, und all die Rattenschwänze, die sie hinter sich herzieht! Lasst euch euphorisieren und nicht lang langweilen. Ein Hochfest der Vergänglichkeit! Werdet Teil von Arte Romeias!

Werdet Arte! Werdet Romeias!

Werbeanzeigen

Read Full Post »

Cro – Stadthalle Singen – 28.10.2012

(Der folgende Artikel ist absichtlich mit Comic Sans verfasst – das sieht zwar scheiße aus, aber passt denk ich ziemlich gut zum Topic)

Die Wände der Singener Stadthalle sind mit einigen freundlichen Hinweisen zugeklastert: „Bitte schützen sie ihr Gehör durch entsprechende Schutzmaßnahmen“. Als erfahrener Konzertveteran ohne Beschwerden sieht man über derlei Warnungen für Weicheier meist schmunzelnd hinweg – was sich beim Cro-Konzert in Singen wenig später als bitterlicher Fehler herausstellt: Denn als der Rapper mit der Pandamaske die Bühne betritt, prescht das euphorische Gekreische im Publikum in Dezibelregionen vor, von denen selbst Metallica nur träumen kann.

Das Phänomen Cro durchkämmte die Musikszene Deutschlands in diesem Sommer wie ein Mähdrescher: Zunächst war da der unfassbare Hype um den Superhit „Easy“des Stuttgarter Rapper, dann bezeichnete Jan Delay den Pandamann als Zukunft des deutschen HipHop, ehe alle Dämme brachen: Titelbilder, Titelstorys, aufgewärmte Mixtapes, Platz 1, „Wetten dass“, Facebook- und Youtubeweltrekorde. Die Figur Cro entwickelte auch angesichts der bewussten Anonymität des Künstlers eine selten gesehene Eigendynamik und Faszination. Das Absurde dabei: Zwar tauchte Cro in der Folge auf den unterschiedlichsten Festivals auf prominenten Positionen auf – seine Musik schien im Diskurs des Hypes aber mehr und mehr eine Nebenrolle zu spielen. Aus diesem Grund schwenkte die Stimmung in der Szene bald um: Zahlreiche Kritiker bemängelten die fehlende Substanz und Produktivität des allgegenwärtigen Rappers, der ja immerhin die Zukunft des Genres auf seinen schmalen Schultern tragen soll. Eine objektive Bewertung des ganzen Phänomens war angesichts der Hypeslawine und den anhaltenden Diskussionen nicht mehr möglich – Seine Fans lieben ihn, die Hater hassen ihn. Alternativen sind ausgeschlossen.

Als Cro dann selbst die Bühne entert erfolgt nach der eingangs beschriebenen Euphorie-Explosion zunächst eine halbe Stunde kurzweiliger Blockbuster-Pop-Unterhaltung: Schon der Bühnenaufbau ist sehenswert. Im XXL-Format blinken ein „C“, ein „R“ und „O“, dazwischen indes leuchten auf quadratischen Bildschirmen immer wieder Textfetzen auf. Cro, gewohnt hackenbreit gekifft reizt ein paar Witzchen und in der ersten Reihe kotzt ein Groupie in den Bühnengraben. Mehrere Mütter tanzen in den hinteren Reihen sowas von oberpervers, dass sie wohl selbst ein Sean-Paul-Video-Regisseur mit Blick auf das potentielle Teenager-Publikum ermahnt hätte. Kurz: Auch als Zuschauer, der nur bedingt Bock auf das Konzert hat, fühlt man sich absolut gut unterhalten!Dann aber, so etwa nach der ersten halben Stunde, in der Cro einen Großteil seiner Hits (die Youtube-Hits „Hi Kids“ und „Kein Benz“ und den Vorab-Singles des Albums „Meine Zeit“ und „Du“) durchspielte und das Publikum kräftig mitintonierte, kippt für mich die Stimmung.

Kein Plan wohin, doch bist jetzt war es fett!“ Cro bewegt sich durchgehend zwischen einer Überdosis guter Laune und dem Anspruch, fast krampfhaft den Zeitgeist seiner Generation aufschnappen zu wollen (was ihm ja augenscheinlich komplett gelang) – das nervte schon auf Platte spätestens nach dem dritten oder vierten Track.Cros Ideen und Konzept sind definitiv erfrischend, aber auf lange Sicht gelingt es dem Rapper (noch) nicht auf durchgehend hohem Niveau vielschichtig zu unterhalten. Das Raop-Gebilde klingt zu eindimensional, es fehlt an Variationen – und man muss definitiv gespannt sein, wohin die Reise in Zukunft gehen wird.

Schlussendlich noch ein kleines Plädoyer: Liebe Cro-Die-Hard-Fans, eure Begeisterung in allen Ehren, wirklich, aber blickt ein wenig über den Tellerrand. Hör euch andere HipHop-Künstler an, es gibt unendlich viel zu entdecken. Cro ist nicht der Messias. Liebe Cro-Meuchelmörder, entspannt euch. Hype ist Hype, zollt ein wenig Respekt und schaut über das Gedudel hinweg. Jede Welle ebbt irgendwann ab. Cro ist nicht der Satan.

Read Full Post »