Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘The Notwist’

Maifeld-Derby – Maimarkt Mannheim – 30.05.2013

Maifeld Derby 2013, Mannheim, Cocorosie, Live, Bilder, Videos, Berichte, Fotos, Festival, Regen, Schlamm, The Notwist, Herons!, Young Rival, Dry The River, Daughter, Kadavar (5)

Der Diskurs „Festival“ hat sich in den letzten Jahren erheblich erweitert, verändert, rekontextualisiert. Unter einem zunehmenden Hype entwickelten sich vor allen Dingen die Branchenführer wie Rock am Ring/ Rock im Park und auch Southside/ Hurricane mehr und mehr zu absoluten und stetig wachsenden Massenevents. Am Southside trifft man mittlerweile unzählige Abiabschlussfahrten: Hier steht die Party im Vordergrund, das Festival wird zum Mallorca-Ersatz – während Bands wie „New Order“ vor leeren Feldern spielen. Doch Stop! Das hier soll keinesfalls ein esoterisches, besserwisserisches „Früher-war-alles-besser-Plädoyer“ werden – das wäre fehl am Platz und lesen will das auch keiner (zumal das Southside mit dem Greencamping Alternativen bietet und nach wie vor tolle Lineups zusammenbucht). Die Zeiten ändern sich eben, so war es immer und so wird es immer sein. Nichtsdestotrotz ist man vor dem Hintergrund dieser Überlegungen und Tatsachen besonders froh, glücklich und dankbar, dass es im Kontrast zu den genannten Giganten auch noch Festivals wie das Maifeld-Derby gibt. Drei Tage, 50 Bands, vier Bühnen – die Zahlen sind schnell genannt und verdeutlichen vor allen Dingen eines: Die Musik steht hier absolut und eindeutig im Vordergrund.

Maifeld Derby 2013, Mannheim, Cocorosie, Live, Bilder, Videos, Berichte, Fotos, Festival, Regen, Schlamm, The Notwist, Herons!, Young Rival, Dry The River, Daughter, Kadavar (10)Im Speziellen die viergliedrige Bühnenkonstellation auf dem Mannheimer Maimarkt bietet für Besucher und Musiker einen absolute Luxussituation: Jeder einzelne Künstler – sei es Newcomer, Singer-Songwriter oder bombastisches Soundkollektiv –  erhält eine angemessene Spielzeit, eine passende Bühne und einen sauberen Sound. Da ist der Parcours d´Amours, die Singer-Songwriterbühne, die direkt im Pferde-und Reitstadion steht, während das Publikum von der Tribüne der Rennbahn wie im Kino auf die Künstler blickt. Da ist die Brückenaward-Bühne, die auf engstem Raum eine passende Atmosphäre für den Nachwuchs bietet. Da steht die kleine Openairbühne im Zentrum des Geländes, die aufgrund ihrer Lage in alle Richtungen schallt und einem – egal ob zum Essen oder Pinkeln – einen wunderbaren Soundtrack liefert. Und da ist die Hauptbühne, in Zeltform, die angesichts der niederschmetternden Sintflut einen idealen Rückzugsort markiert und darüber hinaus mit außergewöhnlicher Soundqualität punktet. Das Maifeld-Derby fand dieses Jahr erstmals über drei Tage statt und offenbarte ein aufregendes, abwechslungsreiches Indie-Lineup (inklusive einer ungewöhnlicher Reizpunkte), dass man in Deutschland bis dato nur vom mittlerweile legendären Haldern-Pop gewohnt war. Speziell der Festival-Freitag ließ den gängigen Musikliebhaber vor Vorfreude mit den Ohren schlackern, konnte man doch von 16 bis 3 Uhr doch eigentlich durchgehend erstklassige Musik verputzen. 3000 Menschen folgten dem Ruf der guten Musik. Gehen wir in die verschlammten Details.

Maifeld Derby 2013, Mannheim, Cocorosie, Live, Bilder, Videos, Berichte, Fotos, Festival, Regen, Schlamm, The Notwist, Herons!, Young Rival, Dry The River, Daughter, Kadavar (9)Herons! aus Irland sind eigentlich ein stetig wechselndes Kollektiv, am Maifeld spielt Mastermind Ben Kritikos aber alleine im Parcours d´Amours. Passend dazu covert er „Girls Just Wanna Have Fun“ im Folkgewand. Ein angenehmer Warmmacher zum Auftakt. Garda sind eine junge deutsche Band, die bei mir leichte „The National“-Assoziationen hervorruft. Meine Mithörer quittieren das mit Kopfschütteln. Young Rival sind eine ganz klassische Indieband aus Skandinavien, der es ein bisschen an Überraschungsmomenten fehlt. Ab und an klingen ein wenig „Vampire Weekend“-mäßige Dschungelsounds durch – ansonsten bleibt es bei „ganz nett“.

Maifeld Derby 2013, Mannheim, Cocorosie, Live, Bilder, Videos, Berichte, Fotos, Festival, Regen, Schlamm, The Notwist, Herons!, Young Rival, Dry The River, Daughter, Kadavar (1)Scout Niblett ist das erste richtige Highlight im Line-Up. Die Singer-Songwriterin erinnert ziemlich direkt an eine folkige Janis Joplin. Wie sie da steht, die zersausten Haare im Wind, ein schüchtern vor sich hin säuselnd. Die E-Gitarre bricht mit dem klassischen Singer-Songwriter-Bild. Nach dahin gehauchten Beginn, erweitert sich das Band-Lineup stetig um weitere Musiker und parallel dazu bauen sich auch Nibletts-Songstrukturen immer weiter und in alle Himmelsrichtungen aus. Leider schießt der Himmel da direkt zurück und der zarte Sonnenschein der ersten Songs mutiert alsbald zu einem handfesten Platzregen. Doch so einfach gibt sich Niblett ihrerseits nicht geschlagen und kontert kurzerhand mit ihrem ganz eigenen, bluesigen Unwetter. Ein spannendes Duell!

Daughter spielen leider eine sehr zurückgenommene und insgesamt enttäuschende Show. Gerade im Vergleich zu anderen Indie-Acts des Tages fehlt es der Live-Perfomance meiner Meinung nach ein wenig an Durchschlagskraft und Überraschungseffekten, um den umgreifenden Hype gerecht zu werden. Das Konzert erinnert sehr stark an The XX – nur das dort eine männliche Stimme eben immer wieder dazwischenfährt und einen Dialog initiiert. Das Gesamt-Publikum reagiert jedoch mit Euphorie, die ich nur in einem ganz bestimmten lyrischen Moment nachvollziehen kann: „We Are The Reckless, We Are The Wild Youth“.

Maifeld Derby 2013, Mannheim, Cocorosie, Live, Bilder, Videos, Berichte, Fotos, Festival, Regen, Schlamm, The Notwist, Herons!, Young Rival, Dry The River, Daughter, Kadavar (7)Was für ein erbarmungsloses Brett. Was für eine Band. Kadavar machen keine Kompromisse. Zu keiner Sekunde Es scheppert und brettert und jault und kreischt und schlägt und schreit und schwitzt und brennt und knallt. Grandiose Gitarrensoli, meterlange Haare, Schlagzeug-Schreddern. Bombe! Und jeder der meint, die Band als bloße Kopisten zu bezeichnen, die 40 Jahre zu spät in die Seite greifen, soll sich doch bitte in ein stilles Kämmerlein zurückziehen und auf seinem Flachbildschirm die „Best-Of-Neue-Deutsche-Welle“-DVD seiner Mutti einverleiben. Zum Glück gibt es diese Musik. Noch. Wieder. Und zum Glück gibt es Kadaver.

Als Charles Baudelaire einst die Künstlerfigur des Flaneurs manifestierte, verlangte er von ebendiesem die Welt mit den Augen eines Kleinkinds zu sehen. Das Kinderauge selektiert nur bedingt, nimmt alles auf und in den Blick. Jede Kleinigkeit kann die Welt erschüttern, als ist wichtig. Beim Konzert von CocoRosie zeigt sich, dass das Schwesternduo offensichtlich mit einer ganz ähnlichen Heransgehensweise musizieren. Die Interaktion zwischen den Cassidy-Schwestern erscheint spielerisch und erinnert an kindliche Rollenspiele: Alles wirkt ein wenig überzogen, überladen,jede Idee wird in großen Gesten umgesetzt und die Fantasie sprudelt nur so von der Bühne. Manchmal indes kippt das Spiel in Sekundenschnelle: Es wird gezickt und geschmollt und sich an den musikalischen Haaren gezogen. Man könnte fast den Eindruck gewinnen Bianca und Sierra, die über 10 Jahre getrennt aufwuchsen und ihre Kindheit nur bedingt zusammen erlebten, würden hier den öffentlichen Versuch starten, diese verlorenen Momente nachzuholen. Und in diesem Kraftfeld, entsteht etwas Besonderes, ein absolut ungewohnter Ansatz, der nichts ausschließt und sich offen für alles zeigt. Egal ob Beatboxer, Harfe, jodelnder Nymphengesang, Spielzeug-Sounds – CocoRosie  saugen alles auf und setzen die Bruchteile in ihrer eigenen, abgeschlossenen Welt neu zusammen.

Dry The River sind immer dann am Besten, wenns ihnen eigentlich egal ist. Der englische Fünfer ist ohne Frage eine ganz fantastische Band mit unglaublichen Potential und es finden sich in dunklen Youtube-Gefilden Unplugged-Fetzen, die einem das Blut in den Adern zu Gänsehaut gefrieren lassen. Aber irgendwie wolle Dry The River mehr. Ihre aktuelle Scheibe „Shallow Bed“ klang eindeutig zu überfrachtet und überproduziert – die dazugehörige Akkustik-Scheibe indes wusste vollkommen zu überzeugen. So transportiert die Band ihren Klangentwurf auch am Maifeld auf einem schmalen Grad: Die lauten, jammenden, experimentellen Momente (meist unterstützt durch überspitzte Gesangseinlagen) greifen irgendwie nicht so richtig, die ruhigen Momente indes hauen einen durchaus aus den Socken.

Maifeld Derby 2013, Mannheim, Cocorosie, Live, Bilder, Videos, Berichte, Fotos, Festival, Regen, Schlamm, The Notwist, Herons!, Young Rival, Dry The River, Daughter, Kadavar (8)Ein absolut unglaubliches Konzert lassen The Notwist auf das Palastzelt los. Die Band könnte man getrost als Gründungsväter des deutschen Indies bezeichnen – auf dem Maifeld-Derby beweist das Quintett aber definitiv, dass es auch heute noch in der Lage ist, brandheiße Reizpunkte zu setzen und mit experimentellen Sounds schier erdrückende Energiewellen auszulösen. Ein Notwist-Konzert offenbar ganz eigenes, teilweise irritierendes Hörerlebnis: Da ist zunächst einmal die Tatsache, dass die Band unterm Strich zwei Frontmänner besitzt. Am rechten Bühnenrand steht Markus Acher, dessen glasklare Stimme sich immer wieder aus dem mächtigen Musik-Chaos schält und sich direkt in den Hörgängen festkrallt. Das Pendant dazu steht links, Martin Gretschmann, der sich als Console einen Namen in der Elektroszene machte und dessen elektronische Soundblitze immer wieder das geerdete Soundgebäude erschüttert. Zwischen diesen beiden Polen entfacht sich eine regelrecht magnetische Noise-Kraft, die auch den Rest der Band durch die Luft wirbelt, hin und her reißt und Schichten über Schichten malen lässt.

Da sind zunächst die eingängigen, gängigen Indie-Songstrukturen, die dann immer wieder aufs neue von ausgefallenen Beats auseinander geschraubt werden, ehe das Produkt The Notwist in erbarmungslosen Jam-Sessions implodiert. Mittendrin steht dann plötzlich Gretschmann mit zwei Nintendo-Wi-Drückern in der Hand, schlägt durch die Luft und tritt damit erneute Soundlawinen los. Und als Zuschauer/Zuhörer weiß man gar nicht mehr, wie einem gerade geschieht. Erst am Ende nehmen The Notwist ihre eigene Musik wieder an die kürzere Leine und entlassen ihr Publikum mit der ihrer Überballade „Consequence“.Das ist großes Kino. Das ist einzigartig. Das ist futuristisch und klassisch zugleich.

Read Full Post »